Ein verregneter Sonntag mit der BREE Hanna

P1040055Was kann man an einem verregneten Sonntag Schönes tun? Man könnte mit der aktuellen Lieblingshandtasche dem örtlichen Kunstmuseum einen Besuch abstatten. Die Sonderausstellung Otto Mueller geht ihrer Finisage entgegen und die Lebensabschnittslieblingshandtasche ist sowieso immer griffbereit.

In Kunstmuseen möchte ich immer ganz besonders künstlerisch wertvoll wirken. Ich finde in der Museumsatmosphäre kann man ruhig etwas dicker auftragen. Es will also ganz genau überlegt sein was zu tragen ist. Wie ich so vor dem Schuhschrank stehe, fallen mir Stiefeletten ins Auge die zu meiner BREE Hanna 7 farblich so was von perfekt passen. Mittelblaue Jeans und dazu die Hanna in conker. An solchen Zufällen kann ich mich erfreuen. Man sucht zu einem Lieblingsteil alles aus dem Schrank was dazu passt. Manchmal erlebe ich da echte Überraschungen. Da wird unter Umständen ein altes Schätzchen, was längst abgeschrieben schien, wieder salonfähig. Das ist heute mehr denn möglich, weil die Uniformität nicht mehr der Mode oberstes Gebot ist. Jeder ist auf der Suche nach seinem eigenen Stil und erlaubt ist was gefällt und unter irgendwelchen Aspekten einen Style ergibt.

Anfang des 20. Jahrhunderts scheint das noch anders gewesen zu sein. Auf Otto Müllers Selbstportraits stellt er sich konform und korrekt dar, mit finsterer Mine und weißem Hemd mit Schlips. Unter einem Künstler stellen wir uns heute was anderes vor. Jemanden der sich selbst darstellt und extrovertiert ist. In Wirklichkeit sind Künstler wahrscheinlich auch nur ganz normale Menschen.

Mir jedenfalls macht es Spaß mit dem Outfit etwas von mir selbst nach außen zu zeigen und mit Schuhen und der dazu passenden Handtasche geht das ganz besonders gut.

Beste Grüße

Lisa-Marie Hoffmann

In Dresden – On Tour!

Nun sind die Feiertage auch schon wieder vorbei und das alte Jahr liegt zurück.

Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester haben mein Mann und ich in Dresden verbracht. Des Öfteren nutzen wir diese Zeit, in der die Uhren irgendwie angenehm anders gehen, für eine Städte-Tour.

Bei derlei Reisen stellt sich ja immer die Frage was nehme ich mit und wo tue ich alles rein. Da wir geflogen sind, entschied ich mich für meinen Rollkoffer. Für 4 Tage muss ein Trolley einfach reichen. Ins Handgepäck kommt mein Rucksack aus der Collection X (BREE Collection X 8). Der ist ohne Inhalt leicht wie eine Feder und bei winterlichem Schmuddelwetter strapazierfähig.

Ich habe in Dresden studiert und fühlte mich sofort wieder in alte Zeiten zurückversetzt. Anfang der 90er stand zwar die Frauenkirche noch nicht, aber ich bin mehr Weiterlesen