Kaffee to go – nur mit BREE Melbourne

P1040200Ohne Kaffee to go geht am Bahnhof gar nichts. Jedenfalls nicht im Berufsverkehr. Jede Minute ist optimiert und jeder Schritt im Fahrplan getaktet, schließlich haben wir Berufspendler keine Minute zu verschenken. Wenn sich durch irgendwelche Zufälle etwas Zeit ergibt ist man so perplex, dass man mit der gewonnenen Zeit nichts Besseres anzufangen weiß, als einen Kaffee to go zu beschaffen. Dann müssen wir uns natürlich wieder beeilen, weil wir ja jetzt wieder etwas Zeit verloren haben. Wahrscheinlich hilft es bewusst oder unbewusst den Adrenalin- und Hektikpegel hoch zu halten. Der Kaffee soll uns beruhigen und uns das wohlige Gefühl vermitteln unterwegs zu Hause zu sein. Bei mir gelingt das sofort. Wenn man richtiger Kaffee to go – Profi ist hat man selbstverständlich den eigenen Becher dabei. Schließlich will man zwar Kaffee genießen, aber dabei nicht die Umwelt auf dem Gewissen haben. Wenn man mit dem gefüllten Becher dann auf die S-Bahn losrennt ist Vorsicht geboten, denn die richtigen Kaffee to go – Becher sind oben offen.

Heute sehe ich so sorglos in der Bahn und mache meinen Körper schon auf die Abfahrt bereit, da springt im letzten Moment noch jemand durch die sich schließende Tür. Er hat Mühe seinen Schwung zu bremsen und ergießt seinen frischen Kaffee to go auf meine Tasche. Ihm war das unglaublich peinlich und im ersten Moment war ich auch etwas verstimmt. Aber von meiner BREE Melbourne 7 ließ sich alles wieder abwischen. Alle die so um uns rumstanden hatten gleich Taschentücher parat. Er entschuldigte sich vielmals. Wie schon gesagt, es war ihm peinlich. Wir waren natürlich beide auf dem Weg zur Arbeit und hatten leider keine Zeit im Sitzen einen richtigen Kaffee zusammen zu trinken. Und das war wirklich schade denn der Pechvogel sah gar nicht schlecht aus und außerdem wusste er was sich gehörte. Aber wer weiß vielleicht sehen wir uns ja morgen oder an einem anderen Tag um die gleiche Zeit wieder und können ohne Kaffee-Dusche ins Gespräch kommen.

Im Büro habe ich dann gesehen, dass die Hose auch was abbekommen hat. Die ist leider nicht so schön abwaschbar wie meine Tasche.

Beste Grüße

Lisa-Marie Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.